Wohnhaus Neckarstrasse

Darmstadt, Deutschland

2011

Das gemischt genutzte Gebäude in der Neckarstraße in Darmstadt setzt sich aus der Renovierung eines historischen 2400 Quadratmeter großen Bürogebäudes und einem daran angegliederten 1400 Quadratmeter großen Neubau zusammen. Dieser Anbau soll das Gebäude an der belebten Neckarstraße (in einem aufstrebenden Stadtteil Darmstadts) etablieren. Das bestehende Bürogebäude zeichnete sich durch eine verputzte Lochfassade und ein traditionelles Satteldach aus. Bei der Ideenfindung entschieden wir, viele der inneren Strukturen des Bestandes zu erhalten, die Außenfassade jedoch vollkommen zu ersetzen. Es sollte ein Gebäude entstehen, das als homogene, zeitgemäße Addition zur Stadt wahrgenommen wird.

©1100 Architect

Wohnhaus Neckarstrasse

Darmstadt, Deutschland

2011

Die Fassadengestaltung ist inspiriert von Kunstwerken des amerikanischen Malers Brice Maden, abstrakte Arbeiten – verspielt und dennoch strukturiert. So wie sich die geflochtenen Fäden aus Farben über Madens Bilder schwingen, so leiten Mahagoni, Glas und Bänder aus Putz das Auge des Betrachters rhythmisch der Fassade entlang. Der Effekt wird noch erhöht, indem die Fassade verspringt. Die Tiefen der Lochfassade variieren zur Straße hin. Die Masse des Baukörpers wird dadurch in kleinere Strukturen gebrochen. Der Entwurf wird belebt und aufgelockert.

©1100 Architect

Wohnhaus Neckarstrasse

Darmstadt, Deutschland

2011

©1100 Architect

Das gemischt genutzte Gebäude in der Neckarstraße in Darmstadt setzt sich aus der Renovierung eines historischen 2400 Quadratmeter großen Bürogebäudes und einem daran angegliederten 1400 Quadratmeter großen Neubau zusammen. Dieser Anbau soll das Gebäude an der belebten Neckarstraße (in einem aufstrebenden Stadtteil Darmstadts) etablieren. Das bestehende Bürogebäude zeichnete sich durch eine verputzte Lochfassade und ein traditionelles Satteldach aus. Bei der Ideenfindung entschieden wir, viele der inneren Strukturen des Bestandes zu erhalten, die Außenfassade jedoch vollkommen zu ersetzen. Es sollte ein Gebäude entstehen, das als homogene, zeitgemäße Addition zur Stadt wahrgenommen wird.

©1100 Architect

Die Fassadengestaltung ist inspiriert von Kunstwerken des amerikanischen Malers Brice Maden, abstrakte Arbeiten – verspielt und dennoch strukturiert. So wie sich die geflochtenen Fäden aus Farben über Madens Bilder schwingen, so leiten Mahagoni, Glas und Bänder aus Putz das Auge des Betrachters rhythmisch der Fassade entlang. Der Effekt wird noch erhöht, indem die Fassade verspringt. Die Tiefen der Lochfassade variieren zur Straße hin. Die Masse des Baukörpers wird dadurch in kleinere Strukturen gebrochen. Der Entwurf wird belebt und aufgelockert.

Teilen
Suche
Unseren Newsletter abonnieren:
* Pflichtfeld

Name*


E-mail-Addresse*


Firma



Subscribe to our Newsletter:
* indicates required

Name*


Email Address*


Company