Galerie Metro Pictures

New York, NY

2007

Das Design der Galerie Metro Pictures soll Besuchern eine mühelose Begegnung mit dem Raum ermöglichen, um deren Aufmerksamkeit auf die ausgestellte Kunst zu konzentrieren. Die Fassade aus Aluminium- und Glaspaneelen öffnet den Innenbereich zur Straße hin und bietet unmittelbare Blicke auf die Kunstobjekte. Hinter dem Eingangsbereich eröffnet sich dem Besucher eine kontinuierliche Raumfolge von Ausstellungsbereichen, wodurch er die visuelle und räumliche Ordnung erfassen kann. Eine auskragende Treppe weckt optisches Interesse und verwandelt eine funktionale Anforderung, zur Erschließung weiterer Galerien und Büros, in ein skulpturales Element im Raum.

©Michael Moran/OTTO

Galerie Metro Pictures

New York, NY

2007

Die Empfangstheke aus Aluminium und venezianischem Putz ist drehbar und ermöglicht so den Kunden, größere Kunstgegenstände bequem in den Lagerraum zu transportieren.

©Peter Aaron/OTTO

Durchgangsöffnungen wurden strategisch in den Ausstellungswänden platziert und ermöglichen einen durchgehenden Bewegungsfluss innerhalb der drei Galerien der Hauptetage. Die Durchgangsöffnungen haben einen Rahmen aus gebürsteten Aluminiumpaneelen.

©Peter Aaron/OTTO

Die Durchgangsöffnungen wurden dem Maßstab der 4,2 Meter hohen Decken der Galerie angepasst, und sind somit groß genug, um selbst große Besuchermengen während öffentlicher Veranstaltungen aufnehmen zu können.

©Michael Moran/OTTO
©Michael Moran/OTTO

Publikationen

Rimanelli, David. “Ways of Seeing.” Interior Design, September 1997.

Ähnliche Projekte

©1100 Architect

Galerie Metro Pictures

New York, NY

2007

©Michael Moran/OTTO

Das Design der Galerie Metro Pictures soll Besuchern eine mühelose Begegnung mit dem Raum ermöglichen, um deren Aufmerksamkeit auf die ausgestellte Kunst zu konzentrieren. Die Fassade aus Aluminium- und Glaspaneelen öffnet den Innenbereich zur Straße hin und bietet unmittelbare Blicke auf die Kunstobjekte. Hinter dem Eingangsbereich eröffnet sich dem Besucher eine kontinuierliche Raumfolge von Ausstellungsbereichen, wodurch er die visuelle und räumliche Ordnung erfassen kann. Eine auskragende Treppe weckt optisches Interesse und verwandelt eine funktionale Anforderung, zur Erschließung weiterer Galerien und Büros, in ein skulpturales Element im Raum.

©Peter Aaron/OTTO

Die Empfangstheke aus Aluminium und venezianischem Putz ist drehbar und ermöglicht so den Kunden, größere Kunstgegenstände bequem in den Lagerraum zu transportieren.

©Peter Aaron/OTTO

Durchgangsöffnungen wurden strategisch in den Ausstellungswänden platziert und ermöglichen einen durchgehenden Bewegungsfluss innerhalb der drei Galerien der Hauptetage. Die Durchgangsöffnungen haben einen Rahmen aus gebürsteten Aluminiumpaneelen.

©Michael Moran/OTTO

Die Durchgangsöffnungen wurden dem Maßstab der 4,2 Meter hohen Decken der Galerie angepasst, und sind somit groß genug, um selbst große Besuchermengen während öffentlicher Veranstaltungen aufnehmen zu können.

©Michael Moran/OTTO
©1100 Architect

Publikationen

Rimanelli, David. “Ways of Seeing.” Interior Design, September 1997.

Ähnliche Projekte

Teilen
Suche
Unseren Newsletter abonnieren:
* Pflichtfeld

Name*


E-mail-Addresse*


Firma



Subscribe to our Newsletter:
* indicates required

Name*


Email Address*


Company