1100 Architekten wurden von den Projektentwicklern Art-Invest und Accumulata zur Teilnahme am Wettbewerb „Quartiersentwicklung Berg am Laim“ in München eingeladen. Das Projekt soll die städtebauliche Weiterentwicklung des Temmler Areals an der Berg-am-Laim-Straße initiieren und ein neues lebendiges Stadtquartier mit Büros, Hotel und gewerblicher Nutzung schaffen.

Der städtebauliche Entwurf von 1100 Architekten erreicht durch eine aufgelockerte Blockrandbebauung mit öffentlichen Plätzen und einladenden Wegeführung eine Adressbildung die das urbane Areal beleben und stimulieren. In der Gestaltung wurden die Kriterien des Landschafts-Feng Shui berücksichtigt. Das Büronutzungskonzepts mit 400m² große autarke Einheiten, die einzeln oder kombiniert werden können, bieten dem künftigen Nutzern größtmögliche Erweiterungsflexibilität. Die Fassadengestaltung der Büro- und Einzelhandelsgebäude aus glasiertem Terrakotta wie ebenfalls das Hotel aus glasiertem Ziegelmauerwerk bezieht sich auf die Historie von Berg am Laim als ehemaliger Ziegelherstellungsort.